Wer wir sind

Unser Vorhaben ist ein gemeinschaftliches Projekt. Das heißt, dass wir gemeinsam mit unterschiedlichen Akteur*innen das Projekt weiterentwickeln und umsetzen, auf bestehende Expertise zurückgreifen und dadurch bestmögliche Qualität sicherstellen wollen. Die Grafik zeigt die verschiedenen Projektpartner*innen, die gemeinsam mit dem Projektteam und den Kindern und Jugendlichen arbeiten. Hier könnt ihr sehen, wer unsere bisherigen Kooperationspartner*innen sind.


© Human Rights Space / Katja Hasenöhrl, 2022

Human Rights Space Festival im Mai 2022

Unser Team

Katharina Schuller

Obfrau und Gründerin des Human Rights Space

»Ich möchte in einer Welt leben, in der Kinder- und Menschenrechte gelebte Realität sind. In der Partizipation und Inklusion eine Selbstverständlichkeit sind. Eine Welt, in der wir mit uns, miteinander und mit unserer Welt achtsam umgehen, damit wir alle ein gutes Leben führen können.«  

Ronja Panholzer

Ehrenamtliche Unterstützung, Erstellung unseres Erklärvideos

»Ich möchte in einer Welt leben, in der sich die Menschen einander und der Umwelt gegenüber mit Respekt begegnen und sich gegenseitig in ihren Fähigkeiten unterstützen. Eine Welt, in der unsere Begabungen dazu genutzt werden, dieses Ziel für uns alle zu erreichen.«

Anna Heißinger

Kassierin und ehrenamtliche Unterstützung

»Die Gemeinsamkeiten und ein Miteinander schweißen uns als Gesellschaft zusammen. Für eine faire und gleichberechtigte Gesellschaft möchte ich mich gemeinsam mit und zusammen für Menschen einsetzen. Für eine Welt, die uns ALLEN alle Chancen und Möglichkeiten offen lässt.«

Julia Eminger

Ehrenamtliche Unterstützung im Bereich Social Media

»Ich möchte in einer Welt voller Teilhabe, Kreativität und Solidarität leben, in der das Gemeinsame mehr zählt als das Eigene. Durch das interaktive Erleben von Kinder- und Menschenrechten können wir dazu beitragen, unsere Gesellschaft und Umwelt inklusiver zu gestalten.«  

Laura Panzenbeck

Ehrenamtliche Unterstützung im Bereich Social Media

»Ich möchte in einer Welt leben, in der jedes Kind träumen kann, jedes Kind sein kann, was es möchte. Geborgenheit, Inklusion und Freude sollen Teil eines jeden Lebens sein. Ein erster Schritt dafür? Unsere eigenen Rechte kennen und leben lernen!« 

Lorenza de Luna

Studienprojekt für den Human Rights Space zu internationalen Best-Practice Beispielen von Kindern und Jugendlichen, die sich für ihre Rechte einsetzen;

Vienna Master of Arts in Applied Human Rights

»The world I want to live in is a world without borders where everyone’s experience and background is valued and differences are a source of learning. A world where children are not taught to take distance from who is different from them, but where they are taught to respect everyone in the same manner and hear everyone’s stories.. «

Eduardo Kapapelo

Research Unterstützung;

Master Student, Vienna Master of Arts in Applied Human Rights

»Striving towards a hopeful, equal and more inclusive society.«  

Involvierte Künstler*innen:

Atelier Wunderkammer (Angelika Höckner und Gerald Moser)

Katja Hasenöhrl (Grafik).

Unser Menschenrechtsbildungsteam (von links):

Antonia Plessing, Andrea Taudt, Katharina Fischer, Judith Rücker, Markus Mariacher, Katharina Schuller, Gudrun Rabussay-Schwald (Amnesty International Österreich), Ahmad Abu Kharma, Mujesira Borozan, Melanie Orishebemigho Volgger (nicht am Foto), Stefan Weghuber (Interkulturelles Zentrum; nicht am Foto).

Unser zweites Kooperationstreffen im Juni 2021 mit Jugendlichen der Verrückten Jugend Aktion und des Verein START-Stipendien sowie Vertreter*innen von: Amnesty International Österreich, UNICEF Österreich, Jugendbeirat für den Tiroler Monitoring-Ausschuss für die Überwachung der Rechte von Menschen mit Behinderung, Louis Braille Haus, Demokratiezentrum Wien, Zentrum polis, Weitblickgesellschaft, Menschenrechtsbüro der Stadt Wien, Vienna Master of Arts in Applied Human Rights (Universität für Angewandte Kunst).

Auf dem Bild sind Katharina Schuller, die Gründerin des Human Rights Space, sowie Vertreter*innen der Kooperationspartner*innen und Jugendliche zu sehen. Da das Treffen hybrid stattfand, sind eingige auf einem großen Bildschirm dazugeschalten.
Katharina Schuller und Anna Heißinger im Video Call während des Kooperationstreffens vom Human Rights Space